Wer steckt hinter Unterwasserwelten? – Rahel

Die Geschichte von Unterwasserwelten begann 2017 mit der Idee, junge Menschen für die heimische Unterwasserwelt zu begeistern. Vier Jahre später sind wir inzwischen knapp 40 Alumni, die sich für diese Idee einsetzen und in ihrer Freizeit das nächste Camp planen, die Sozialen Medien betreuen oder eigene Projekte ins Leben gerufen haben. Doch wer sind diese Menschen hinter Unterwasserwelten?

In unserer Blog-Serie „Wer steckt hinter Unterwasserwelten?“ wollen wir Euch darauf eine Antwort geben. Wir zeigen Euch, WER wir sind.

Dieses Mal hat Rahel aus dem Camp 2019 meine Fragen beantwortet.

Rahel (24)

Unterwasserwelten ist ein Netzwerk von jungen Menschen, die Bock haben gemeinsam etwas für den Umweltschutz zu tun. Dabei ist Freitauchen unsere gemeinsame Ebene: Alle verstehen sich sehr gut und jeder wird so angenommen, wie er/sie ist. Außerdem finde ich es toll, dass sich immer Leute für ein Projekt oder eine Idee finden und man so innerhalb von Unterwasserwelten auch eigenverantwortlich aktiv sein kann.

Rahel in aller Kürze: Ich bin aufgeschlossen, voller Lebensfreude und für (fast) alle Aktionen zu haben!

 

Welches Thema liegt Dir außerhalb der Unterwasserwelt besonders am Herzen?

Ich liebe Sport. Ich bin sofort bei jeglichen Outdoor-Aktivitäten dabei, egal ob Wandern oder Spikeball.

Ich finde aber auch Bildung, insbesondere von jungen Menschen, sehr wichtig und interessant. Das ist auch einer der Gründe, warum ich Lehramt studiere. Ich möchte Kindern zeigen, wie die Welt da draußen ist: Was finde ich in der Natur? Wo kommt eigentlich unser Essen her? Welche Tiere leben in Deutschland? Viele Kinder wissen das heute nicht mehr, zum Beispiel wenn sie in der Stadt wohnen. Ich hoffe, dadurch etwas positives in der Welt zu bewirken und Kinder für praktische Themen außerhalb des Schulbuchs begeistern zu können.

 

Welche Person hat dich in deinem Leben besonders inspiriert?

Schwer zu sagen. So eine Person habe ich eigentlich gar nicht. Allgemein sind es alle Mitmenschen um mich herum. Jeder Mensch gibt mir irgendwie Inspiration mit.

 

Unsere Schnibbel-Meisterin im Camp

 

Worauf könntest Du nicht verzichten?

Freunde, Natur, Essen (weil ich Essen einfach geil finde XD)

 

Was wolltest Du schon immer einmal lernen?

Medizinische Skills. Ich finde es total interessant, wie unser Körper funktioniert. Wie und warum Krankheiten entstehen. Es ist doch mega faszinierend, was da alles so abläuft in uns drin. Leider war ich bis jetzt zu faul, mich ausführlicher damit zu beschäftigen. Aber ich lerne immer wieder gerne spontan dazu, wenn jemand etwas zu dem Thema erzählt.

 

Welches Buch sollte man gelesen haben? Oder Kunstwerk gesehen/Lied gehört/ Film gesehen…

Die Dokumentation „Taste the Waste“ sollte man gesehen haben.

 

Rahel hat immer gute Laune im Gepäck 😀

 

Wenn ich einen Wunsch frei hätte…

… würde ich mir Frieden auf der ganzen Welt wünschen. Ich würde mir wünschen, dass Mensch und Umwelt in einem nachhaltigen Gleichgewicht leben, dass die Menschenrechte für jeden Menschen umgesetzt werden, dass jeder Mensch Zugang zu Bildung und Gesundheit hat und ein sicheres Leben führen kann.

 

Was sonst noch unbedingt hier zu lesen sein sollte:

Ich wünsche mir, dass zwischen den Menschen ein stärkerer kollektiver Gedanke entsteht und das „ich“ mehr in den Hintergrund rückt. Dass wir mehr als „wir“ denken und auch entsprechend handeln.

Und: Jede kleine Tat, kann schon etwas bewirken!

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.