Wer steckt hinter Unterwasserwelten? – Selma

Die Geschichte von Unterwasserwelten begann 2017 mit der Idee, junge Menschen für die heimische Unterwasserwelt zu begeistern. Vier Jahre später sind wir inzwischen knapp 40 Alumni, die sich für diese Idee einsetzen und in ihrer Freizeit das nächste Camp planen, die Sozialen Medien betreuen oder eigene Projekte ins Leben gerufen haben. Doch wer sind diese Menschen hinter Unterwasserwelten?

In unserer Blog-Serie „Wer steckt hinter Unterwasserwelten?“ wollen wir Euch darauf eine Antwort geben. Wir zeigen Euch, WER wir sind.

In diesem Beitrag lernt Ihr Selma aus dem Camp 2019 ein bisschen besser kennen.

Selma (23)

Unterwasserwelten ist für mich eine absolut coole Community voller unterschiedlicher Menschen aus vielfältigen Bereichen. Und obwohl wir so verschieden sind, sind wir auf einer gemeinsamen Wellenlänge: Alle sind motiviert und bereit sich auf neue Dinge einzulassen. Das schafft einen unglaublichen Teamspirit.

Selma in aller Kürze: Ich bin für viele Themen zu begeistern, motiviert und habe fast immer ein Lächeln im Gesicht! 😀

 

Welches Thema liegt Dir außerhalb der Unterwasserwelt besonders am Herzen?

Mir fällt spontan kein spezielles Projekt ein und als Meeresbiologiestudentin bin ich natürlich meistens auf die Unterwasserwelt fokussiert. Prinzipiell liegt mir aber eine interdisziplinäre Zusammenarbeit sehr am Herzen. Unter anderem in der Wissenschaft, aber auch in vielen anderen Bereichen. Aus meiner Sicht ist es sehr wichtig, dass Menschen aus allen Fachgebieten zusammen an Problemen arbeiten, um wirklich etwas zu erreichen.

 

Welche Person hat dich in deinem Leben besonders inspiriert?

Es gibt nicht „die“ Person, die mich besonders inspiriert hat. Meine Eltern haben mich sehr geprägt, insbesondere meine Mama als Biolehrerin. Durch sie habe ich meine Begeisterung für die Naturwissenschaften entdeckt. Aber auch die Zeit bei den Pfadfindern war sehr wertvoll und hat mir gezeigt, wie wichtig Naturverbundenheit und Gemeinschaft sind. Sie haben außerdem dazu beigetragen, dass ich als Mensch einen positiven Beitrag zur Gesellschaft leisten möchte.

Und zu guter Letzt hat mich das Leben von Jane Goodall sehr inspiriert. Sie ist für mich ein Vorbild als Forscherin, weil sie einfach aus Leidenschaft ihren Interessen nachgegangen ist, auch ohne vorherigen Uniabschluss.

 

Selma ganz entspannt

 

Worauf könntest Du nicht verzichten?

Freundschaft (insbesondere die Möglichkeit des Austausches mit anderen Menschen) und Tee.

 

Was wolltest Du schon immer einmal lernen?

Ich wollte schon sehr lange Freitauchen lernen! Das konnte ich dann endlich vor zwei Jahren im Unterwasserwelten-Camp umsetzen und von meiner Liste streichen. 😀

Und aktuell möchte ich gerne wieder mein Spanisch auffrischen. Und vielleicht auch noch eine neue Sprache lernen.

 

Welches Buch sollte man gelesen haben? Oder Kunstwerk gesehen/Lied gehört/ Film gesehen…

„Der Schwarm“ & „Nachrichten aus einem unbekannten Universum“ von Frank Schätzing,

„Eine kurze Geschichte der Menschheit“ von Yuval Harari und „Blackout“ von Marc Elsberg. Ich mag gerne Bücher, die reale wissenschaftliche Fakten spannend verpacken.

 

Selma in Action

 

Wenn ich einen Wunsch frei hätte…

… würde ich gerne ein internationales interdisziplinäres Forschungsprojekt zum Klimawandel starten, um nicht nur die Auswirkungen des Klimawandels zu erforschen, sondern vor allem Lösungen zu erarbeiten. Also eigentlich will ich, dass die Politik endlich etwas ändert und auf die Wissenschaft hört!

 

Was sonst noch unbedingt hier zu lesen sein sollte:

Bewerbt Euch unbedingt für das nächste Unterwasserwelten-Camp!!! Und wenn Du sonst coole Ideen hast und dich engagieren willst, dann sag uns Bescheid!

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.