Interview Tilman

Tilman – Teilnehmer 2020

Erzähle uns bitte kurz etwas über dich:

„Ich bin Tilman, 22 Jahre alt und studiere in Freiburg Geographie, Englisch und Geschichte auf Lehramt. Ich bin großer Musik- und Naturfreund, mache Yoga, gehe gerne wandern, fahre gerne Rennrad und tauche neuerdings auch sehr gerne.“

Was fällt dir als erstes ein, wenn du an Unterwasserwelten denkst?

„Friedliche Ruhe, angenehme Kälte“

Warum hast du dich beworben?

„Ich habe die Einladung über einen Univerteiler gesehen, und fand das Konzept des Camps super interessant. Ich hatte noch keine Taucherfahrung, deshalb war das neu und spannend. Photographie und Film finde ich interessant, deshalb wollte ich mehr darüber lernen und mir Fähigkeiten aneignen. Außerdem finde ich alles das etwas mit Klimawandel, Umweltschutz, Umweltpolitik etc. zu tun hat, sehr interessant.“

Was hast du gelernt?

„Ich habe Apnoe-Tauchen gelernt. Dabei war eine besonders wichtige Erkenntnis, wie wichtig es ist sich zu entspannen bevor man taucht und sich möglichst wenig und effizient zu bewegen. Außerdem habe ich gelernt, wie man Neoprenanzüge richtig an- und auszieht (eine große Aufgabe!). Ich habe außerdem einen Einblick in die Seeökologie bekommen und kann jetzt einige Pflanzen- und Tierarten bestimmen, die ich vorher nicht kannte. Auch sonst habe ich noch ganz viel von den anderen Teilnehmer*innen und Teamer*innen gelernt, neue Menschen kennengelernt und viele Erinnerungen aus dem Camp mitgenommen.“

Was war deine schönste Erfahrung?

„Es gab zwei:

Das schönste was ich allein erlebt habe, war das erste Mal auf 12 Meter zu tauchen, dort beim Wenden kurz innezuhalten und die Schwerelosigkeit, die Stille und die Kälte zu genießen. Gleichzeitig zu spüren wie der Drang Luft zu holen völlig in den Hintergrund rückt, war faszinierend.

Das schönste gemeinsame Erlebnis war, in der letzten Nacht zusammen draußen um das Lagerfeuer herum zu schlafen und vor dem Einschlafen noch Sternschnuppen zu beobachten.“

Was hat sich nach bzw. durch das Unterwasserwelten Camp für dich verändert?

„Das Tauchen hat mir eine neue Welt eröffnet, die Unterwasserwelt. Die Camperfahrung hat mir tolle neue Freunde beschert, und mir den Zugang zu einem Netzwerk mit engagierten und interessierten Leuten eröffnet, mit denen man in Zukunft coole Projekte starten kann.“

Beteiligst du dich noch aktiv an Unterwasserwelten? Wenn ja, wie?

„Ich habe mich schon an einem Dreisam Clean-Up beteiligt, werde bald bei einer Standaktion aushelfen, und möchte auf jeden Fall in einem der kommenden Jahre als Teamer das Camp mitorganisieren und durchführen. Ich bin außerdem gespannt was für Projekte in Zukunft im Unterwasserwelten-Netzwerk entstehen, und ich freue mich darauf mit Aquatopia einen Beitrag zur Vernetzung der Alumni zu leisten.“

Wenn dich jemand fragen würde, ob er/sie sich für das Unterwasserwelten Camp bewerben soll, was würdest du ihr*m empfehlen?

„Tu es! (Aber nur wenn du Lust auf tolle Leute, eine faszinierende Welt unter Wasser, schöne Erinnerungen, spannenden Input und gute Stimmung hast)“

Was wünscht du dir für die Zukunft von Unterwasserwelten?

„Ich wünsche mir, dass noch viele „Generationen“ junger Leute am Camp teilnehmen und dann Teil des Unterwasserwelten-Netzwerks werden. Ich wünsche mir, dass Unterwasserwelten weiterwächst, und dadurch eine immer größere Reichweite und Wirkkraft erreicht.“