Interview Henrike

Henrike – Teilnehmerin 2018; Teamerin 2019

Henrike, erzähle uns bitte kurz etwas über dich:

“Ich bin Henrike und studiere in Freiburg Geographie des Globalen Wandels. Neben dem Freitauchen kann ich mich für alle möglichen Sportarten begeistern und erkunde gerne neue Länder und Kulturen.”

Was fällt dir als erstes ein, wenn du an Unterwasserwelten denkst?

“Wenn ich an Unterwasserwelten denke, denke ich meist zuerst an das Unterwasserwelten-Camp, bei dem ich 2018 als Teilnehmerin dabei sein durfte. Insbesondere denke ich dabei an den schönen Klostergarten in Ettenheimmüster in dem das Camp stattfand, an viele schöne Tauchausflüge an die umliegenden Seen in der Region und an eine super Truppe mit viele jungen, sich für die Unterwasserwelt interessierenden Menschen!
Mittlerweile denke ich bei Unterwasserwelten aber auch immer mehr an ein super Netzwerk von jungen Menschen, die in ganz Deutschland verteilt sind und die man jederzeit mit guten Projektideen für sich gewinnen kann!”

Warum hast du dich Beworben?

“Um die Teilnahme am Unterwasserwelten-Camp habe ich mich beworben, weil mich die Kombination aus Freitauchen, Film und Fotografie und Umweltthemen gereizt hat. Schon vor dem Camp hatte ich meinen Tauchschein im Gerätetauchen gemacht und war von der Welt unter Wasser fasziniert.”

Was hast du gelernt?

“Natürlich das Freitauchen und vieles über spannende Umweltthemen wie die Verschmutzung unserer Gewässer durch Plastik oder Zigarettenstummel. Aber auch, dass Menschen mit unterschiedlichen Backrounds und unterschiedlichen Altersstufen zusammen tolle Ideen entwickeln können!”

Was war deine schönste Erfahrung?

“Eine spezielle schönste Erfahrung gibt es eigentlich nicht. Für mich war und ist das Schönste an Unterwasserwelten der gemeinsame Spirit, den das Netzwerk in sich trägt. Zu sehen, was man als motiviertes Team schaffen kann und welche Kreativität entstehen kann, wenn man sich für die gleiche Sache begeistern kann, ist für mich am schönsten.”

Was hat sich nach bzw. durch das Unterwasserwelten Camp für dich verändert?

“Das Camp hat auf jeden Fall mein Umweltbewusstsein weiter geschärft und meine Begeisterung für das Tauchen bzw. das Freitauchen verstärkt. Im Alltag achte ich mehr darauf, umweltfreundlich zu handeln, bspw. indem ich (wenn möglich) keine verpackten Lebensmittel kaufe oder noch mehr das Fahrrad nutze.”

Beteiligst du dich noch aktiv an Unterwasserwelten? Wenn ja, wie?

“Ja. Ich war im Jahr 2019 als Teamerin beim Unterwasserwelten-Camp dabei und gehe so oft wie möglich ins Unterwasserwelten-Tauchtraining in Freiburg.”

Wenn dich jemand fragen würde, ob er/sie sich für das Unterwasserwelten Camp bewerben soll, was würdest du ihr*m empfehlen?

“Wenn sich die Person für Wasser, Natur und den Erhalt unserer Umwelt begeistern kann, würde ich der Person auf jeden Fall empfehlen sich zu bewerben! Das Camp ist aus meiner Sicht ein einmaliges Angebot, dass aus viel Engagement und Leidenschaft heraus entstanden ist und den Teilnehmenden freie Entfaltungsmöglichkeiten bietet. Ein Platz an dem jede/r sein kann wie er/ sie ist und der junge Erwachsene mit den gleichen Interessen zusammenbringt!”

Was wünschst du dir für die Zukunft von Unterwasserwelten?

“Für die Zukunft wünsche ich mir, dass das Unterwasserwelten-Netzwerk weiter wächst und wir noch mehr gemeinsame Aktionen und Tauchausflüge umsetzen können. Außerdem wünsche ich mir, dass viele Leute das Projekt weiter unterstützen und fördern, sodass es sich weiter entwickeln kann. Vielleicht wird unser Traum, irgendwann mal ein Unterwasserwelten-Camp am Meer zu organisieren, dann eines Tages zur Realität.”