Das Projekt

Beim Unterwasserwelten Camp tauchen Natur-, Wasser- und Kamera-begeisterte junge Frauen und Männer, zwischen 18 und 25 Jahren in unsere heimische Unterwasserwelt ein. Sie lernen Freitauchen, die Grundlagen der Unterwasserfotografie und des -filmens, erkunden die Gewässer der Tourismusregion Schwarzwald und bringen das Erlebte in Bild und Ton an die Oberfläche. Durch See- und Flusssäuberungen, Ökologie-Workshops und Vorträge über unsere Ozeane, mehr über den Zustand unserer Gewässer und lernen wie unsere heimischen Gewässer mit unseren Ozeanen zusammenhängen. Ziel ist es junge Erwachsene in ihrer Selbstwirksamkeit als Botschafter für unsere Gewässer zu stärken und ihnen das Handwerkszeug mitzugeben, mit digitalen Medien und sozialen Netzwerken ein weites Publikum für die heimische Unterwasserwelt zu begeistern und Bewusstsein für unsere Gewässer zu schaffen. Wir rücken damit die Notwendigkeit für den Schutz unserer Gewässer in das Zentrum der öffentlichen Aufmerksamkeit und bewegen möglichst viele Menschen dazu, sich aktiv am Schutz unserer Gewässer zu beteiligen und ihr tagtägliches Verhalten im Umgang mit der Natur zu hinterfragen und gegebenenfalls nachhaltig zu ändern.

Das Camp ist für die Teilnehmer*innen kostenlos, um jedem*er die Teilnahme unabhängig von ihrem sozioökonomischen Hintergrund zu ermöglichen und den Grundgedanke des Naturschutzes in jeder Gesellschaftsschicht zu verankern. Die Teilnahme erfolgt über ein Bewerbungsverfahren.

Um unsere Ziele zu erreichen, steht der Multiplikatoren-Effekt im Mittelpunkt. Zum einen wollen wir bewusst mit einer kleinen Gruppe arbeiten, um diese besonders intensiv zu betreuen und um die Gewässer möglichst nachhaltig und schonend zu erkunden.

Zum anderen setzen wir den Fokus darauf, durch die Möglichkeiten der Digitalisierung, insbesondere durch Präsenz in den Sozialen Medien eine möglichst große Reichweite zu erreichen. Darüber hinaus binden wir die r Öffentlichkeit aktiv in Fluss Cleanups während und nach dem Camp ein. Die Vernetzung der Teilnehmer wird nach dem Camp durch Veranstaltungen und Kommunikation des Alumni Netzwerkes von Abenteuer Schwarzwald aktiv gefördert.