Unterwasserwelten Camp 2018 – Plastik Edukation – Tag 4 bis 6

Unterwasserfotografie am Apostelsee 2

Tag 4/10  im Unterwasserwelten Camp – Storytellingworkshop mit Sonja, Film- und Fotoworkshop mit Chris und Dreisam Cleanup

Wer Umweltprobleme, wie Plastikverschmutzung, ins Bewusstsein der Menschen rufen will, kann das auf verschiedene Arten und Weisen tun. Ein Weg ist es den Fokus auf die Schönheit der Natur zu legen und zu Vermitteln was einem am Herzen liegt. Das ist Daniel’s Weg:

„Wenn man den Fokus auf der Schönheit hat ist das Besondere, dass man das Schöne lernt zu lieben und was wir lieben das wollen wir schützen und erhalten.“

Durchs Freitauchen lernen die Teilnehmer in die Unterwasserwelt einzutauchen. Im Unterwasserwelten Camp lernen sie Storytelling, Filmen und Fotografieren. Mit diesem Handwerkszeug können sie ihre Erlebnisse an die Oberfläche bringen, Geschichten mit Wort, Bild und Film erzählen und diese mit der Gesellschaft teilen. So können auch Menschen die heimische Unterwasserwelt kennen- und lieben lernen, die sie noch nie selbst gesehen haben.

Mit Sonja’s Storytellingworkshop  lernten die Teilnehmen unterschiedliche Strukturen kennen, die eine Geschichte spannend machen. Unterschiedliche Stilmittel wurden vorgestellt und auf kreativ-verspielte Weise konnten sich die Teilnehmer ausprobieren und selbst Geschichten schreiben und mit den anderen Teilen. Das Tolle ist, dass man mit Geschichten von Utopien und Visionen erzählen kann, ohne an Glaubwürdigkeit einzubüßen. Man kann Menschen durchs Geschichtenerzählen in andere Welten locken, sie inspirieren und mit Botschaften erreichen. Die Teilnehmerin Giulia erzählt:

„Das ist super schön, wenn man alles was wir hier lernen mit dem Freitauchen und der Unterwasserwelt kombinieren und tolle Geschichten erzählen kann. Im Camp lernen wir viele Instrumente kennen, wie wir die Message, dass unsere Unterwasserwelt zu Hause super schön ist und wir uns um deren Erhalt kümmern müssen, zu teilen!“

Sonja beim Storytellingworkshop
Sonja beim Storytellingworkshop

Beim Foto- und Filmworkshop von Chris lernten die Teilnehmer die technischen Grundfuktionen der Kamera kennen. Das ist wichtig, um gute Unterwasserbilder oder -videos machen zu können. Wer im Neoprenanzug, als Tauchneuling eine Kamera im Gehäuse hält, abtaucht, dem Motiv folgt und dabei gleichzeitig noch ein gutes, scharfes Foto schießen möchte, der sollte die Technik bestens beherrschen. Bei Chris lernten die Teilnehmer die Königsdiziplin – den manuellen Modus – kennen, bei dem Blende, Belichtungszeit und ISO-Wert selbst justiert werden.

Nico bei Foto- und Filmworkshop
Nico bei Foto- und Filmworkshop
Kathrin beim Foto- und Filmworkshop
Kathrin beim Foto- und Filmworkshop

Mach‘ dir ein Bild von Plastik

Nachdem die Teilnehmer ihre eigenen Kameras und die Unterwasserkameratechnik besser kennengelernt hatten, wurden sie zur Fotochallenge „Mach‘ dir ein Bild von Plastik“ geschickt und brachten faszinierende Aufnahmen zurück! Es wird klar, Plastik umgibt uns und kein Tag vergeht, an dem wir nicht mit Plastik in unterschiedlichen Farben, Formen und Funktionen in Berührung kommen.

Seil - Mach dir ein Bild von Plastik
Seil – Mach dir ein Bild von Plastik
Plastiktüte - Mach dir ein Bild von Plastik
Plastiktüte – Mach dir ein Bild von Plastik
Plastiktonne - Mach dir ein Bild von Plastik
Plastiktonne – Mach dir ein Bild von Plastik
Plastikflasche 2 - Mach dir ein Bild von Plastik
Plastikflasche 2 – Mach dir ein Bild von Plastik
Plastik unter Wasser - - Mach dir ein Bild von Plastik
Plastik unter Wasser – Mach dir ein Bild von Plastik
Plastiflasche - Mach dir ein Bild von Plastik
Plastiflasche – Mach dir ein Bild von Plastik
Mülleimer 2 - Mach dir ein Bild von Plastik
Mülleimer 2 – Mach dir ein Bild von Plastik
Taschentuchpackung - Mach dir ein Bild von Plastik
Taschentuchpackung – Mach dir ein Bild von Plastik
Tauchanzug - Mach dir ein Bild von Plastik
Tauchanzug – Mach dir ein Bild von Plastik

Tag 5/10  im Unterwasserwelten Camp – Dreisamcleanup und Abenteuer Apostelsee

Du musst nicht die Welt verändern, aber du kannst Welten verändern

Als Freitaucher ist Daniel schön häufig Plastikmüll auf seinen Tauchgängen begegnet. Zurück in seiner Heimat Freiburg wollte er etwas tun, initiativ werden und vor Ort etwas am Problem ändern. Deshalb begann er 2016 Dreisamcleanups zu Organisieren. Dabei werden die Ufer der Dreisam, dem Fluss, der durch Freiburg fließt, von zahlreichen Helfern von Müll befreit, der sonst irgendwann in den Rhein fließt und in der Nordsee landet.

Manu beim Dreisamcleanup
Manu beim Dreisamcleanup

Schon ein einziges liegen gelassenes Bonbonpapier aus Plastik kann für ein Lebewesen im Meer eine Gefahr darstellen, das will Steffi (Mitorganisatorin der Dreisamcleanups) unbedingt verhindern.

Helfer Dreisam Cleanup
Helfer Dreisam Cleanup

So hoffen die Organisatoren des Dreisamcleanups, dass sie immer mehr Leute inspireren können und ein Bewusstsein dafür schaffen, dass Meeresschutz schon vor unserer Haustür eine Rolle spielt!

Manchmal kann es aber frustrierend sein, wenn man den Umweltproblemen unserer heutigen Zeit, als junger Mensch ausgesetzt ist. Nico erzählt von seinem Trick, um motiviert zu bleiben:

Für mich war es persönlich immer so, dass mir oft gesagt wurde, du musst die Welt verändern oder eure Generation muss die Welt verändern. Ich hab mir das irgendwann selber umgedeutet, als ich gemerkt habe, dass da eine ganze schöne Last auf meinen Schultern liegt.  Ich muss nicht die Welt verändern, ich möchte Welten verändern. Zusammen mit anderen kann man immer etwas bewegen. Man kann die  individuellen Welten von Menschen verändern. Das gibt mir die Motivation und Energie weiter zu machen.

Die Unterwasserwelt vor unserer Haustür ist einzigartig

Am Nachmittag erforschten die Freitauchneulinge dann die Unterwasserwelt am Apostelsee mit ihren Unterwasserkameras und brachten unheimlich schöne Bilder von ihren Mikroabenteuern an die Oberfläche.

Sie sahen Barsche, Hechte und Haubentaucher. David erinnert sich an seine Erlebnisse im Apostelsee:

„Im Apostelsee haben wir Tieftauchen geübt und durch Atem- und Entspannungsübungen habe ich es auf über 10 m geschafft und das an nur einem Tag. Schon direkt unter der Oberfläche gibt es Wasserpflanzen und die wirkliche Unterwasserwelt fängt an.“

Unterwasserfotografie Fische im Fohlengarten
Unterwasserfotografie Fische im Fohlengarten
Unterwasserfotografie Äste im Fohlengarten
Unterwasserfotografie Äste im Fohlengarten
Unterwasserfotografie am Apostelsee
Unterwasserfotografie am Apostelsee
Unterwasserfotografie am Apostelsee 2
Unterwasserfotografie am Apostelsee 2

Tag 6/10  im Unterwasserwelten Camp – Abenteuer Fohlengarten und Besuch von David Hettich mit „Abenteuer Ozean“

Der Fohlengarten ist ein ganz besonderes Gewässer der Tourismusregion Schwarzwald. Der See ist nur wenige Meter tief, hat aber dafür eine ausgeprägte Unterwasseralgenlandschaft, die ein perfektes Biotop für zahlreiche Fische ist.

Unterwasserfotografie Algenwald im Fohlengarten
Unterwasserfotografie Algenwald im Fohlengarten
Unterwasserfotografie Alge im Fohlengarten
Unterwasserfotografie Alge im Fohlengarten

Wenn man auf 3, 4 Meter Tiefe taucht sieht und spürt man plötzlich Quelltöpfe. Aus den Quelltöpfen gelangt sehr kaltes und klares Wasser in den See. Von unten wird dann etwas Sediment aufgewirbelt und sieht sogar manchmal wie ein feiner Nebel unter Wasser aus.

Hecht im Fohlengarten
Hecht im Fohlengarten

Am Abend bekamen wir Besuch von unserem Schirmherrn David Hettich, der uns seinen Vortrag „Abenteuer Ozean“ vorstellte. Als National Gegraphic Unterwasserfotograf hielt er für den gleichnamigen Film die Ozeane unserer Erde fest:

Er tauchte mit hunderten von Hammerhaien im Pazifik, schwamm in riesigen Quallenschwärmen, fotografierte Salzwasserkrokodile unter Wasser und begegnete Delfinen und tonnenschweren Buckelwalen. Seine ausgedehnten Abenteuerreisen führten ihn um den gesamten Globus: Er reiste Richtung Nord- und Südpol, machte Aufnahmen in Fiji, Mikronesien, den Bahamas, Galapagos-Inseln und der sagenumwobenen Kokosinsel im Pazifik…

David Hettich ist ein toller Geschichtenerzähler und kann mit seinem Talent und den wunderschönen Unterwasseraufnahmen alle Zuschauer mitreißen und zeigen, warum die Ozeane unserer Welt so schützenswert sind. David ist Profi, sowohl als Taucher, Unterwasserfotograf und Geschichtenerzähler. So kann er den Unterwasserwelten Teilnehmern viele ihrer Fragen beantworten und sie motivieren am Ball zu bleiben. Aus 100.000 Bildern seiner Reise für National Geographic schaffen es dann nur 200 in den Vortrag. Das macht den Teilnehmern Mut. Sein Tip ist es regungslos im Wasser zu verharren, sobald sich Tiere nähern, die er fotografieren will. Dazu eignet sich Freitauchen perfekt, weil die Atemluft beim Tauchgang in der Lunge bleibt und die scheuen Lebewesen nicht durch Blubberblasen verscheucht werden. Durch das Freitauchtraining lernen die Teilnehmer unter Wasser immer ruhiger und entspannter zu werden, was beim Fotografieren unter Wasser das A und O ist.

Das Wichtigste, um als Unterwasserfotograf erfolgreich zu sein, sagt er, sei es mit den Bildern eine Geschichte zu erzählen! Wer David Hettich gerne einmal live erleben möchte, kann seine Live-Vorträge bei MUNDOLGIA, dem größten Reportagefestival Mitteleuropas besuchen. Prädikat: Empfehlenswert!

David Hettich hält Vortrag National Geographic Abenteuer Ozean
David Hettich hält seinen National Geographic Vortrag „Abenteuer Ozean“

To be continued …

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.